the Theater Blackbox | Heimsuchung. Eine Geisterstunde

Heimsuchung. Eine Geisterstunde

von Ulrike Janssen und Marie T.Martin
Premiere am 15. September 2016 / Theater der Keller

Der eine redet nur mit seinem Finger, die zweite geht durch unsichtbare Räume, die dritte ist nur als Stimme anwesend. Ist ein Survival-Handbuch das richtige Mittel, um mit der eigenen Familiengeschichte fertig zu werden? Kann man noch miteinander in Kontakt kommen, wenn manche Familienmitglieder in der Vergangenheit und andere in der Zukunft leben? Nach Tolstoi ist jede Familie auf ihre eigene Art unglücklich, diese hier scheint sich mit einem merkwürdigen Ritual abhelfen zu wollen. Jemand wird erwartet, die Geisterstunde rückt näher ...
Heimsuchung. Eine Geisterstunde“ ist ein poetisch-surreales Stück, ein Körper-Sprach-Spiel um die Geister der Vergangenheit, die uns heimsuchen.

Ulrike Janssen ist Karl-Sczukd Preisträgerin der Radiokunst, der deutschen Schallplattenkritik und des Deutschen Hörbuchpreises 2016
Marie T. Martin ist Rolf-Dieter-Brinkmann-Stipedantin der Stadt Köln und Förderpreisträgerin des Landes NRW.
Eine Gastproduktion des theaterblackbox köln im Theater der Keller (2014 nominiert für den Kurt-Hackenberg Preis mit „Displaced Persons“)

Bilder

szenenfoto szenenfoto szenenfoto szenenfoto szenenfoto
Auf Vorschaubild klicken um vergrößerte Ansicht zu öffnen

Besetzung

Regie: Ulrike Janssen
Kostüme: Silvie Naunheim
Bühne/Licht: Dietrich Körner
Dramaturgie: Marie T. Martin
Assistenz: Julia Zange
Mit Markus J. Bachmann, Ralf Harster, Susanne Seuffert

Pressestimmen

"(...) Was war, was man verdrängte, was nicht ausgesprochen wurde, das sind die Geister der Vergangenheit, die hier jenseits aller psychologischen Tiefbohrungen surreal, hochpoetisch und fantasievoll erweckt werden. Ein rundes Stück absurdes Theater mit tollen Akteuren in der stimmigen, inspirierenden Ausstattung von Dietrich Körner (Bühne) und Silvie Naunheim (Kostüme)" (Kölnische Rundschau, 17.09.16)

"Heimsuchung. Eine Geisterstunde“ ist eine Eigenproduktion von „theaterblackbox köln“, die dort als Gastspiel ins Programm aufgenommen wird. Eine melancholische, unwirkliche Stimmung schwebt über der Inszenierung von Ulrike Janssen (die das Stück mit Marie T. Martin geschrieben hat), aufgelockert durch poetische und humorvolle Momente. Susanne Seuffert verkörpert die alte Dame mit beklemmender Intensität. Mit Gummistiefeln und Badekappe trippelt sie über die Bühne, erinnert sich an einen Seitensprung, wechselt blitzschnell von lichten Momenten in Wahn und Traum." (Köln Nachrichten)